Outdoor Einbauleuchten für Böden, Decken und Wände

Einbauleuchten finden auch im Außenbereich immer mehr Freunde, weil sie jedem Gebäude oder Gebäudeteil einen Hauch von Exklusivität vermitteln und sich auch als Wegebeleuchtung elegant, formschön und hochwertig darstellen. Einbauleuchten für den Außenbereich können unterschiedliche Aufgaben erfüllen:

  • Zur Markierung von Wegen und Zufahrten. Hier erfolgt die Installation durch einen Einbau in Bodennähe.
  • Um ein leicht diffuses Licht rund um ein Haus zu erzeugen. Hier erfolgt die Installation durch den Einbau als indirekte Leuchte.
  • Um eine flutende Beleuchtung zu erreichen. Hier erfolgt die Installation als Deckeneinbauleuchten im Eingangsbereich und rund um das Gebäude verteilt.

Technische Voraussetzungen

Einbauleuchten im Außenbereich müssen über eine Stromversorgung durch Kabel verfügen, die entweder im Erdreich oder unter Putz innerhalb der Fassade oder der Mauern und Begrenzungswände verlaufen. Eine Bedachung der Einbauleuchten ist in jedem Falle angeraten.

Aufgrund der Anforderungen der Energieeinsparverordnung ist auch ein Blick auf die notwendige Wärmedämmung erforderlich. Der (speziell vom Nichtfachmann ausgeführte) Einbau in die Hausfassade kann unter Umständen dazu führen, dass hier Wärmebrücken entstehen, die zu einer Verschlechterung der erforderlichen Wärmedämmung an Gebäuden führen kann. Man sollte daher beim Einkauf der Einbau-Außenleuchten auf Leuchten mit einer geringen Einbautiefe achten. Die modernen LED-Leuchtmittel benötigen keine große Einbautiefe und sind daher bei Einbauleuchten vorzuziehen.

IP-Schutzklasse für Einbauleuchten

Die Einbauleuchten im Bodenbereich und an Außenwänden müssen hohe Anforderungen an den Schutz gegen Wasser und Stöße erfüllen können. Selbst da, wo eine Überdachung vorhanden ist, muss man beispielsweise Schlagregen oder Überflutung einkalkulieren. Im Bodenbereich eingelassene Einbauleuchten sind extrem wasser- und stoßgefährdet. Daher ist auch hier  immer eine Einbauleuchte, die mit der höchsten Schutzklasse ausgestattet ist, erforderlich.

Wenn Bodeneinbauleuchten der Gefahr von Wasser ausgesetzt sind, sollten immer Leuchten der Schutzart IP67 (Schutz vor Eindringen von Staub und Wasser, selbst bis zum kurzzeitigen Untertauchen) oder der IP68 (Schutz gegen permanentes Verweilen im Wasser), eingesetzt werden.

Inszenierungen im Garten durch Bodeneinbauleuchten

Man kann Bodeneinbauleuchten häufig in einem Set zu mehreren Exemplaren erwerben, um quasi eine kleine Beleuchtungsfamilie für besondere Inszenierungen zu erhalten. Bei Inszenierungen im Gartenbereich oder auf der Terrasse steht nicht die Lichtquelle im Vordergrund, sondern das, was beleuchtet werden soll. Man kann solche Inszenierungen selbst in Beeten und an Wegesrändern vornehmen. Durch geschickt angebrachte Einbau-Bodenleuchten unterhalb des Beetes wird ein aufregendes Licht- und Schattenspiel sichtbar.

Einbaustrahler im Boden auf betretbaren Flächen

Die Errichtung von beleuchteten Böden im Außenbereich mittels Bodeneinbauleuchten dient oft auch zur Kenntlichmachung von betretbaren Flächen. Der Einsatz kann mit großem Erfolg auf Zufahrtswegen, Parkflächen, Wegen und Treppen gleichermaßen erfolgen. Da die Beleuchtung in den Boden versenkt ist, kann der Fußgänger nicht über Befestigungen, Verkabelungen oder Lampengestelle stolpern. Die Leuchten selbst sollten qualitativ so ausgestattet sein, dass man sie durchaus begehen oder befahren kann.

Im Teil 4 unseres Artikels über Funktionen und Einbaumöglichkeiten für Außenleuchten wenden wir uns den Hausnummernbeleuchtungen und den LED-Leuchten zu.

Bildquelle: Tomasz Zajda / Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here