9288_original_R_by_Maclatz_pixelio.de

Mit dem Sommer beginnt die Insekten-Zeit. Am Ende eines Tages mit heißen Temperaturen neigen viele Menschen dazu, die Fenster und Türen während der lauen Abende weit aufzureißen. Doch nicht nur die frische Luft gelangt dabei in den Wohnraum. Im Sommer kommen vermehrt verschiedene Insekten ins Haus. Fliegen, Mücken und Wespen gehören zu den Plagegeistern. Was kann man dagegen tun? Wir geben Ihnen Tipps für den optimalen Insektenschutz.

Vor der Saison

Bereits vor der Hochsaison der Insekten können Sie Vorkehrungen rund um Ihr Haus treffen, um die Vermehrung und Verbreitung zu mindern. Falls Sie im Besitz einer Regentonne sind, sollten Sie diese unbedingt abdecken. Vermeiden Sie zusätzlich, wenn möglich, andere Gefäße mit Wasser offen stehen zu lassen, wie zum Beispiel Gießkannen oder Eimer. Davon werden Insekten nämlich angelockt. Sie nutzen dies als Brutstätten.

Vorteile von Gittern

Ein Insektenschutzgitter verhindert, dass die Insekten überhaupt erst ins Innere des Hauses gelangen. Diese sind in unterschiedlichen Größen und für jede Art von Fenster erhältlich. Sie halten die Eindringlinge fern und ermöglichen ein problemfreies Lüften. Gitter aus Kunststoff werden einfach mit doppelseitigem Klebeband von außen angebracht. Für langfristige Haltbarkeit einer solchen Gitterkonstruktion sind spezielle Rahmen zu empfehlen. Diese lassen sich mit dem Insektenschutz bespannen. Vorteilhaft ist dabei, dass Sie den Rahmen das ganze Jahr über hängen lassen können.

Eine dritte Möglichkeit sind Insektenschutzrollos. Diese sind besonders praktisch, da sich die Fenster damit immer noch ganz leicht öffnen und schließen lassen. Sie sind auch für Dachfenster in Schrägen erhältlich. Neuere Modelle ermöglichen das Gitter nach Bedarf auszuziehen.

Wer einen dauerhaften Schutz haben möchte, der sollte sich fest angebrachte Gittersysteme anschaffen. Diese verfügen über stabile Rahmen. Diese sind jedoch in einer höheren Preisklasse gelegen. Dafür sind sie aber optisch hochwertig und sie ermöglichen eine freie Sicht. Für Öffnungen zu Kellerräumen hin gibt es Lichtschachtabdeckungen, die den Keller frei von Ungeziefer halten. Die Gitter schützen jedoch nicht nur vor Insekten, sondern bewahren auch Allergiker vor Gräser und Pollen, die damit ebenfalls draußen bleiben. Eine Sicherheitsabdeckung ist somit in zweifacher Weise effektiv.

Möglichkeiten für Türen

Auch Türen wie zum Beispiel zur Terrasse oder zum Wintergarten können mit Insektengittern ausgestattet werden. Die Montage kann ohne Bohren geschehen. Verwenden Sie Klebestreifen, die Sie an Ihrem Türrahmen fixieren. Nach den von Insekten geplagten Jahreszeiten können Sie die Gitter ganz leicht entfernt werden.

Eine Alternative sind Insektengitter in Form einer Pendeltür. Diese lassen sich einfach mit einer Berührung des Fußes oder Ellenbogens öffnen, beispielsweise wenn man gerade das Grilltablett nach draußen befördern möchte. Es sind verschiedene Varianten der Rahmen bezüglich der Einbautiefe erhältlich, sodass für jede Tür das Richtige dabei ist. Die Pendeltüren werden mit Magneten angebracht, die das leise und einfache Öffnen sowie Schließen ermöglichen. Diese kann ohne Probleme im Winter oder zu Reinigungszwecken wieder ausgehängt werden. Eine Alternative sind Vorhänge oder Insektenschutzrollos, die es ebenfalls extra für Türen gibt.

Bildquelle: Maclatz / pixelio.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here