Kabelsalat vermeiden

Zu viele Kabel liegen an einer Stelle und vermischen sich. Wer kennt das Problem nicht? Bei Geräten wie Computer, Drucker, Leselampe, Fernseher, DVD Player, Spielkonsole und Hifi-Anlage – die Liste lässt sich noch fortführen – kann es schon mal schnell zu einem Kabelsalat kommen, insbesondere dann, wenn zu viele Geräte an einer Stelle relativ dicht beieinander stehen und gleichzeitig mit Strom versorgt werden müssen. Der Schreibtisch, die Telefonanlage oder der TV-Tisch sind die meist betroffenen Orte mit einem Kabelsalat. Wir erklären Ihnen, wie Sie einen Kabelsalat vermeiden und mit wenigen Handgriffen Ordnung schaffen.

Vorab: Chaos beseitigen

Der erste Schritt, wie Sie in Zukunft Kabelsalat vermeiden, erfordert zunächst das Auflösen des bereits entstandenen Kabelsalats. Dabei kann es hilfreich sein, die Kabel alle aus der Steckdose und – wenn möglich – aus den Geräten zu ziehen. Das vereinfacht das Entwirren. Suchen Sie sich jeweils ein einzelnes Kabel heraus und befreien Sie es aus dem Chaos. So lösen Sie nach und nach den Kabelsalat.

Als nächstes sollten Sie die Stelle reinigen. Ein Kabelsalat kann ein echter Staubfänger sein, da dieser den Platz besetzt, sodass sich dort viel Staub sammelt. Dadurch kommt man beim regulären Reinigen nur schlecht an diese Ecken heran. Säubern Sie zudem auch die einzelnen Kabel gründlich.

Nach dem Entwirren und Reinigen gilt es nun, die bestmögliche Anordnung für die verschiedenen Kabel zu finden und somit einen Kabelsalat zu vermeiden. Überlegen Sie sich deshalb, wie die einzelnen Kabel unmittelbar angeschlossen werden. Dabei kann es hilfreich sein, nicht alle Kabel in dieselbe Richtung zu verlegen.

Lösungen

Kabelbinder
Ist dieser Schritt erledigt, sind Kabelbinder die optimale Lösung, um ein ordentliches Erscheinungsbild zu erhalten und den Kabelsalat in Zukunft zu vermeiden. Kabelbinder sind vor allem bei längeren Kabeln hilfreich. Diese können Sie aufrollen und mit einem Kabelbinder fixieren. Dafür sind meist ein bis zwei Kabelbinder notwendig. So können lange Kabel nun keinen Kabelsalat mehr verursachen. Alle anderen Kabel, die in eine Richtung verlaufen, können Sie mit Kabelbindern zu einem glatt verlaufenden Strang binden.
Damit Sie jedes Kabel problemlos schnell zuordnen und wiederfinden, ist es ratsam, jedes mit einem kleinen Stück Klebeband zu versehen und es zu beschriften. So finden Sie ganz schnell heraus, welches Kabel zu welchem Gerät gehört.

Kabelschläuche
Eine Alternative zu Kabelbindern sind Kabelschläuche. Diese sind im Elektrofachhandel oder im Baumarkt erhältlich. Damit sind Ihre Kabel gar nicht sichtbar. Die Kabelschläuche oder –röhren haben eine Längsöffnung, die Sie ganz leicht auf die Kabel stecken können.

Kabelkanal
Nicht selten tritt der Fall ein, dass man aufgrund weniger Steckdosen sehr viele Kabel über Mehrfachstecker und Verlängerungskabel verteilen muss. Dies kann durchaus bedeuten, dass Kabel quer über einen Raum verteilt liegen, da sich nur eine Steckdose in einer bestimmten Ecke befindet.

Dieses Problem lässt sich mit Kabelkanälen lösen. Diese werden an der Fußleiste angebracht und die Kabel werden nicht sichtbar dort entlanggeführt. Schmale Kabel lassen sich sogar in der Fußleiste selbst verstecken.
Die Kabelkanäle gibt es meist in einem unauffälligen weiß. Wer sie allerdings als dekoratives Gestaltungselement nutzen möchte, der sollte sich für die oberflächenveredelte Variante entscheiden, die Kabel elegant verschwinden lassen.

So haben Sie mit wenigen Mitteln den Kabelsalat gebändigt. Sie stellen nun weder eine Stolperfalle dar, noch zerstören sie das attraktive Bild eines Raums.

Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here