Die ersten Sonnenstrahlen zeigen sich und die Zeit, in der man diese im Garten oder auf dem Balkon oder der Terrasse genießt, ist gekommen. Für die richtige Erholung darf das Element Wasser nicht fehlen. Es muss nicht immer ein großangelegter Teich sein, denn dafür ist viel Platz und Zeit für die Pflege erforderlich.

Bereits kleine Wassergärten bereichern jeden Ort. Setzen Sie Ihren kleinen Wassergarten in Szene und verschönern Sie Ihre Oase der Ruhe. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur wenig Aufwand Ihr persönliches Wasserparadies selbst herrichten.
DSC_9070

Verwandeln Sie Ihr Gefäß in einen Mini-Teich

Für einen kleinen Wassergarten eignen sich wasserdichte Behältnisse jeder Art. Sie können spezielle Gefäße aus dem Baumarkt, Eimer, Wannen, halbierte Krüge, Regentonnen oder Fässer sowie Tröge aus unterschiedlichsten Materialien verwenden. Sie bilden das zentrale Element. Die Größe können Sie sich je nach verfügbarem Platz und nach Belieben aussuchen. Jedoch sollten sie mindestens 40 Liter umfassen. Haben Sie sich für das passende entschieden, kann es mit dem Anlegen und Bepflanzen losgehen.

Neben dem Behälter benötigen Sie Kies, einen separaten Eimer, Pflanzen und natürlich Wasser für Ihren Wassergarten. Stellen Sie Ihren Behälter auf eine Stelle Ihrer Wahl. Beachten Sie, dass es sich, nachdem es mit Wasser befüllt ist, nur sehr schwer bewegen lässt.

Zunächst waschen Sie jedoch den Kies in einem anderen Eimer, damit Wassertrübungen vermieden werden. Füllen Sie die gesäuberten Steine nun in Ihr Gefäß einige Zentimeter hoch und verteilen sie gleichmäßig, sodass eine ebene Oberfläche entsteht.

Für die Bepflanzung kommen vor allem kleinbleibende Wasser- und Sumpfpflanzen und verschiedene Gräser in Frage. Aber auch Zwergseerosen eignen sich. Hier ist jedoch die Größe Ihres Teichs entscheidend, da diese erst ab einer Wassertiefe von 40 cm gedeihen.

Klassiker wie Tannenwedel, Schilf, Wasserpest und Hornblatt sind zu empfehlen, da sie das Wasser mit Sauerstoff anreichern und somit zur Säuberung des Wassers beitragen. Verwenden Sie kleine Pflanzkörbe aus Kunststoff, sodass sich die Wurzeln nicht zu stark verbreiten. Nach dem Bepflanzen können Sie das Wasser einlaufen lassen.

Tipp: Legen Sie eine Untertasse auf den Kies, damit das Wasser nicht zu sehr aufwirbelt. Fische sollten Sie nicht in Ihren Teich geben, da die Behältnisse zu klein für eine artgerechte Haltung sind. Zudem würden die Futterreste Ihr Mini-Biotop kippen lassen.

Standort und Erhaltung

Zwar benötigen die Wasserpflanzen auch genügend Licht, jedoch sollte der Mini-Teich nicht in der direkten prallen Sonne stehen, weil dies das Kippen des Wassers verursachen kann. Gerade die Einstrahlung der Mittagssonne im Hochsommer ist zu verhindern. Deshalb sollten Sie Ihren Wassergarten im Halbschatten platzieren. Ideal sind ca. vier bis sechs Sonnenstunden am Tag. Die Pflanzen wachsen sehr schnell, sodass Sie diese regelmäßig zurechtschneiden sollten.

Wenn Sie den Wassergarten fertig eingerichtet haben, ist der Aufwand für die Pflege gering. Damit keine Algenplagen entstehen, können kleine Teichpumpen installiert werden. Außerdem ist zu beachten, dass Mücken von dem Wasser angezogen werden können. Ein hilfreicher Trick, der sie wirkungsvoll fernhält, sind großblättrige Wasserpflanzen, die die Wasserfläche minimieren.

Highlights zur Vollendung

Falls Sie ein Gefäß aus einem optisch unattraktiven Material verwendet haben, wie z.B. eine Plastikwanne, lässt sich diese mit einer Bastmatte oder Holzelementen verkleiden und so aufwerten.

Einen tollen Effekt bieten Wasserspiele, die den Teich wie eine Art Springbrunnen wirken lassen. Diese müssen Sie jedoch auf einem Stein in Ihr Gefäß stellen, bevor der Kies hineinkommt, damit es sicher steht und weit genug herausragt. Der plätschernde Brunnen durchlüftet nicht nur den Teich, sondern setzt einen tollen Akzent und inszeniert einen Ort der Entspannung und des Wohlfühlens. Zu beachten ist jedoch, dass Seerosen keine Wasserströmung mögen, sodass Sie sich zwischen den beiden Elementen entscheiden sollten.

Ein weiterer empfehlenswerter Bestandteil sind Schwimmkerzen, die jedem lauen Sommerabend eine belebende und harmonische Atmosphäre verleihen.

Fazit: Mit der richtigen Kombination aus Pflanzen und Deko-Elementen sorgt Ihr kleiner Wassergarten für eine wohltuende Stimmung.

Bildquelle:  kburggraf1 / morguefile.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here