Mit den milden Temperaturen und den sonnigen Tagen im Frühling steigt die Lust auf knackig grüne Kräuter. Warum noch auf getrocknete Kräuter zurückgreifen, wenn man mit selbst geernteten frischen Kräutern aus dem eigenen Garten jedes Gericht beleben kann? Aber nicht nur zum Kochen, sondern auch als Duftoase macht ein eigener Kräutergarten viel her.

Dafür müssen Sie keinen Garten besitzen, auf einem Balkon oder der Terrasse lassen sich ebenfalls Kräuter optimal pflanzen. Wie Sie Ihren eigenen Kräutergarten anlegen und was dabei zu beachten ist, zeigen wir Ihnen mit unseren Tipps und Tricks.

Kräutergarten anlegen

Der richtige Standort zum Kräutergarten anlegen

Platz zum Pflanzen ist überall, denn mit Blumenkästen, Töpfen oder Hängeampeln können Sie selbst auf dem Balkon einen Kräutergarten anlegen. Zu beachten ist allerdings, wo Sie welche Kräuterarten anlegen.

Bei der Wahl des Standorts gilt es, die verschiedenen Ansprüche der einzelnen Kräuter zu berücksichtigen. Die meisten Kräuter bevorzugen eine direkte Sonneneinstrahlung. Doch während mediterrane Kräuter sehr gut die Hitze und Trockenheit durch die Sonne vertragen, sollten heimische Arten an einem halbschattigen Platz untergebracht werden. Ein kleiner Baum kann dabei als Schattenspender fungieren.

Auswahl treffen und Kräuter anbauen

Heutzutage hat man eine vielseitige Auswahl an Kräutern, da der Gartenfachhandel und die Gartencenter der Baumärkte immer mehr Sorten anbieten. Bevor Sie den Kräutergarten anlegen, sollten sich jedoch Gedanken machen, welche Kräuter Sie wirklich nutzen wollen.

Man unterscheidet zwischen einjährigen und mehrjährigen Kräutern. Zu den einjährigen Pflanzen gehören Kresse, Dill, Majoran, Kerbel und Koriander. Diese werden als Samen ausgesät, wobei Mitte Mai als idealer Zeitpunkt dient, da dort kaum noch mit Bodenfrost zu rechnen ist.

Berücksichtigen Sie zusätzlich die Angaben der Packungsbeilagen. Decken Sie in den ersten Tagen die Kräutersamen mit ein wenig Gartenvlies ab, um für eine bestmögliche Entwicklung zu sorgen. Alternativ können Sie bereits gewachsene Kräuter kaufen und umpflanzen.

Beliebte zweijährige Kräuter sind beispielsweise Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin, Kümmel, Liebstöckel (auch als Maggikraut bekannt), Minze, Salbei, Lavendel und Zitronenmelisse. Diese werden hingegen schon im September ausgesät oder als Staudenpflanze im Frühjahr oder Herbst eingepflanzt.

Vielfalt und Konstellation

Es besteht eine große Artenvielfalt, doch nicht alle Gewächse können nebeneinander gepflanzt werden, sodass auf die Zusammensetzung der einzelnen Kräuter geachtet werden muss.

Folgende Pflanzen sind Einzelgänger und sollten daher in einem einzelnen Topf oder Beet mit genügend Abstand gepflanzt werden: Liebstöckel, Salbei, Melisse und Estragon.

Diese Kombinationen sollten vermieden werden: Pfefferminze und Kamille oder Salbei, Basilikum und Melisse, Dill und Estragon, Kümmel oder Fenchel, Thymian und Majoran.

Im Gegensatz dazu können Sie folgende Kräuter gut nebeneinander pflanzen:
– Petersilie, Dill, Majoran, Kresse und Kerbel
– Basilikum und Rosmarin
– Thymian und Schnittlauch

Pflege

Optimaler Weise sollten die Kräuter vormittags gegossen werden, weil dann die Sonneneinstrahlung noch nicht mit voller Kraft einwirkt, sodass das Wasser die Kräuter nicht verbrennt. Alternativ können Sie auch am Abend gießen. Es sollte sich jedoch keine Staunässe am Topfboden bilden. Kleine Löcher sind dabei hilfreich.

Zusätzlich sollte auf eine lockere Bodenoberfläche geachtet werden, da ansonsten das Wasser nicht bis zu den Wurzeln durchsickern kann. Deshalb sollten Sie regelmäßig den Boden mit einer kleinen Gartenharke auflockern. Entfernen Sie stets vertrocknete Blätter und Stiele.

Um das Austrocknen der Pflanzen zu verhindern, ist die Verwendung von Terakotta- oder Tongefäßen zu empfehlen, da diese Feuchtigkeit besser speichern. Eine Schicht aus Sand am Boden, wenige Zentimeter dick, hilft ebenfalls. Schutz bietet zusätzlich ein wenig Rindenmulch auf der Erde.

Einen Kräutergarten anlegen kann also jeder, auch mit einer kleinen Balkonfläche. Frisch geerntet schmecken die frischen Kräuter einfach köstlich!

Bildquelle: Petra Bork / pixelio.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here