Tomaten pflanzen

Das beliebte Gemüse findet vielseitige Anwendung in der Küche. Daher stellt sich die Frage: Warum sollte man nicht selbst Tomaten pflanzen? Tomaten sind ein Klassiker für den Balkon oder Garten, denn die Pflanzen gedeihen mit nur wenig Aufwand und ein wenig Sorgfalt.

Sie haben nicht nur stets ein kostengünstiges Gemüse zur Verfügung, sondern auch eine Frischegarantie. Wenn Sie die selbst Tomaten pflanzen, wissen Sie, dass diese nicht mit Schadstoffen belastet sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz schnell selbst Tomaten ernten.

Möglichkeiten

Eine Möglichkeit ist es, bereits vorgezogene Tomatenpflanzen zu kaufen. Diese erhalten Sie auf Märkten oder im Gartencenter. Achten Sie darauf, dass bereits frische grüne Blätter vorhanden sind. Zu Hause setzen Sie die Pflanze in einem Gefäß Ihrer Wahl ein.

Eine andere Option besteht darin, Samen einzupflanzen. Die Tomatenpflanze können Sie so bereits Mitte März am Fenster vorziehen. Falls Sie ein Gewächshaus haben und die Samen dementsprechend geschützt sind, können Sie sie auch dort in ein nährstoffarmes, lockeres Substrat pflanzen. Zum Keimen benötigen die Tomatensamen ca. 24 Grad. Wenn Blätter zu sehen sind, genügt eine Temperatur von ca. 21 Grad. Während der Anwuchsphase sollte die Pflanze eher trocken gehalten werden.

Die Jungpflanzen können Sie aufgrund der Witterungsverhältnisse erst zu einem späteren Zeitpunkt im Freien einsetzen. Warten Sie dafür die Eisheiligen im Mai ab. Sie müssen die Pflanzen nicht direkt in die Erde pflanzen, sondern können sie auch in Kübeln aufziehen, sodass Sie auch auf einem Balkon oder eine Terrasse die Möglichkeit haben, Tomaten zu pflanzen. Wenn dies der Fall ist, können Sie die Töpfe auch früher rausstellen. Falls die Temperaturen nochmal sinken, können Sie die Pflanzen mit einer Vlieshaube schützen oder näher an die Hauswand stellen.

Tomaten pflanzen im Garten

Weitere Vorgehensweise für den Garten: Sind die richtigen Temperaturen erreicht, kann es mit dem Pflanzen im Garten losgehen. Suchen Sie dafür einen sonnigen, warmen und windgeschützten Standort aus. Heben Sie zur Bepflanzung ein Loch aus. Halten Sie einen Abstand von ca. 50 bis 80 cm zu anderen umgebenden Pflanzen ein. Die Tomatenpflanze sollte etwas tiefer als zuvor im Topf sitzen. Fügen Sie unten in das Loch eine Handvoll Kompost hinzu. Im nächsten Schritt bewässern Sie das Loch ausreichend.

Die Tomatenpflanzen benötigen Halt. Verwenden Sie dafür einen Holzstab, den Sie vor dem Pflanzen im Boden bzw. im Kübel verankern, um zu verhindern, dass die Wurzeln beschädigt werden. Setzen Sie nun die Jungpflanze mit noch anhängender Erde in das vorbereitete Pflanzloch und füllen Sie das Loch wieder mit dem Aushub. Formen Sie eine kleine Gießmulde um die Pflanze herum. Befestigen Sie die Pflanze an dem Stab. Damit sich die Wurzeln an den Platz gewöhnen, ist eine nachhaltige Bewässerung erforderlich. Die neu gesetzte Pflanze sollte nicht austrocknen.

Pflege

Achten sie beim Gießen darauf, dass Sie das Wasser nicht über die Pflanze, sondern nur auf den Boden schütten. Verwenden Sie dafür idealerweise Regenwasser, da dieses kalkärmer ist. Zudem benötigen die Pflanzen nun genügend Nährstoffe. Versorgen Sie deshalb die Pflanzen nach einigen Wochen mit Gemüse- oder Flüssigdünger.

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob Schädlinge die Pflanze befallen. Entfernen Sie kleine neusprießende Blätter, da diese der Pflanze Kraft kosten. Damit verhindern Sie außerdem, dass die Pflanze in die Breite wächst.

Die Ernte beginnt in der Regal ab Anfang Juli. Die Tomaten sind reif zum Ernten, wenn sie eine Rotfärbung haben. Diese muss noch nicht ganz kräftig sein, weil Tomaten nach dem Pflücken noch nachreifen.

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here